Landwirtschaft

Mit ca. 53.000 Hektar landwirtschaftlicher Fläche sind in unserem Amtsgebiet ca. 43 Prozent der Fläche landwirtschaftlich genutzt.

In unserer Region prägen 1.590 landwirtschaftliche Betriebe die Kulturlandschaft. Wichtigste Anbaukulturen sind Getreide, Mais und Dauergrünland.

Meldungen

Salmonellen in Futtermitteln - das müssen Landwirte beachten

Sojaextraktionsschrot in Futterschaufel

© LfL

Kurz vor Weihnachten warnte ein Futtermittelhändler öffentlich vor möglicherweise mit Salmonellen kontaminiertem Sojaextraktionsschrot. Die betroffene Ware darf nicht mehr in den Verkehr gebracht oder verfüttert werden. Die Rücknahme der betroffenen Ware wird behördlich überwacht. Die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) informiert, was Landwirte beachten sollten und wie mit dem Futter zu verfahren ist. 

Salmonellen in Futtermitteln - Hinweise der LfL Externer Link

Reinigung und Desinfektion von Lager- und Fütterungseinrichtungen - LfL Externer Link

Serviceportal iBALIS
Mehrfachantrag 2018 vorbereiten – Feldstückspflege durchführen

iBalis Informationssystem

Zur Vorbereitung der Mehrfachantragstellung 2018 können Sie von Januar 2018 an unter dem Menüpunkt Feldstückskarte die Feldstücke Ihres Betriebes online auf korrekte Abgrenzung prüfen und bei Bedarf anpassen sowie Feldstückszu- und -abgänge melden.   Mehr

Ökologische Vorrangflächen (ÖVF)
Verbot von Pflanzenschutzmitteln auch bei stickstoffbindenden Pflanzen

Blaue Lupine

Mit der EU-Verordnung Nr. 2017/1155 vom 30.06.2017 wurde geregelt, dass künftig die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln u.a. bei den stickstoffbindenden Pflanzen, die als ökologische Vorrangfläche (ÖVF) beantragt werden, verboten ist. Diese Regelung gilt ab dem Mehrfachantrag 2018! 

Die Betriebe, die ihre ÖVF bisher über z.B. Sojabohnen, Ackerbohnen oder Erbsen erbracht haben, müssen bei der Anbauplanung bedenken, wie sie den erforderlichen Umfang an ökologischen Vorrangflächen von 5 % der Ackerfläche erfüllen, wenn sie bei Leguminosen nicht auf den Pflanzenschutz verzichten können.

Bayerische Eiweißinitiative

Kühe auf Weide

In Bayern ist die Tierhaltung bisher in hohem Maße auf die Einfuhr von Eiweißfuttermitteln aus Übersee angewiesen. Soja ist dabei das bedeutendste Eiweißfuttermittel. Dem gegenüber steht der Wunsch der Verbraucherinnen und Verbraucher nach Lebensmitteln, die mit gentechnikfreien Futtermitteln erzeugt werden.  

Heimische Eiweißfuttermittel sind eine Alternative zu Soja aus Übersee. Sie verbessern die Versorgungssicherheit, sind ohne den Einsatz von Gentechnik erzeugt, bringen Vielfalt in das Landschaftsbild, werden mit dem Ziel einer nachhaltigen Produktion erzeugt und stärken regionale Wirtschaftskreisläufe.  

Weitere Informationen - Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Externer Link

Umstellung auf Ökolandbau
BioRegio-Betriebe bieten Bauer-zu-Bauer-Gespräche an

Teilnehmer im Stall

Bei der Umstellung auf Ökolandbau treten meist viele Fragen auf. Umstellungsinteressierte können nun von den Erfahrungen vorbildlich geführter Biobetriebe profitieren. Aktuell angebotene Gesprächstermine im BioRegio-Betriebsnetz finden Sie unter:  

BioRegio-Betriebsnetz - LfL Externer Link

Lebensmittel und Dienstleistungen vom Bauernhof
Regionalportal online - eintragen und mitmachen

Logo Regionales Bayern mit Schriftzug "Komm hin, wo's herkommt!"

Im Portal www.regionales-bayern.de können sich alle bayerischen Direktvermarkter und Erzeuger anmelden. Verbraucher greifen zunehmend gezielt zu Produkten aus ihrer Region und wollen wissen, wo und wie sie hergestellt werden. Diesen Trend unterstützt die Plattform.  

Regionalportal www.regionales-bayern.de Externer Link

Energie

Die bayerischen Landwirte bauen nachwachsende Rohstoffe für die Energieversorgung an. Sie achten gleichzeitig als Unternehmer auf einen sparsamen Energieverbrauch am Hof.

Technik und Energie

Die nachhaltige Technisierung und Automatisierung in der Landwirtschaft ist der Motor für den ländlichen Raum. Landtechnikberater bewerten die Systemtechnik landwirtschaftlicher Betriebe und zeigen Verbesserungsmöglichkeiten auf.  

Landtechnikberater

Der Landtechnikberater hat seinen Sitz am AELF Ingolstadt

Josef Schmidt
AELF Ingolstadt
Auf der Schanz 43 a
85049 Ingolstadt
Telefon: +49 841 3109-130
Fax: +49 841 3109-444
E-Mail: poststelle@aelf-in.bayern.de

Beraternetzwerk LandSchafftEnergie

Landschafftenergie Logo

Die Berater von LandSchafftEnergie am Fachzentrum Diversifizierung und Strukturentwicklung in Ingolstadt informieren Land- und Forstwirte zu Biomasse und Energiesparen. Die Ansprechpartner erscheinen über die Suchfunktion der Seite "Unser Amt" unter "Landwirtschaft - Erneuerbare Energie".  

Unser Amt - Ansprechpartner

Wirt sucht Bauer

  • Logo und Schriftzug Gastroplattform wirt-sucht-bauer.de

Weitere Informationen

  • Schriftzug mit Link Förderwegweiser
  • Schriftzug mit Link zur Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Schriftzug mit Link zum Technologie- und Förderzentrum
  • Schriftzug mit Link zur Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • Schriftzug mit Link zur Ländlichen Entwicklung in Bayern